Spielt hier unsere berüchtigten Wortspiel-Rätsel

Kleine Spiele für daheim und unterwegs!

Diese kleinen Wortspiel-Rätsel eignen sich hervorragend, um sie unterwegs zu spielen, zum Beispiel in der Bahn oder im Auto. Solange nur die Beifahrer das Smartphone anrühren, versteht sich... Lest euch die kurzen Storys vor und findet heraus, was das verborgene Wort oder der verborgene Begriff ist. Natürlich könnt ihr die Rätsel auch abends am Kamin oder draußen am Lagerfeuer spielen. Die Wortspielhölle ist immer heiß!

Spielregeln

Lest die Texte aufmerksam durch. Hinter den Linien verbirgt sich ein Begriff. Aber welcher? Das findet ihr anhand der Hinweise heraus, die im Text verborgen sind. Habt keine Angst vor schiefen Assoziationen und krummer Rechtschreibung!

Tipp: Die einzelnen Linien stehen übrigens für einzelne Silben. Und auch die Kategorie könnte euch bei der Lösung helfen.

Übersicht: Unsere legendären Wortspielrätsel

Schnelle Navigation

Level 1 - leicht und locker

Die Klimperbande

Kategorie: Musik

Schwierigkeit:

Im Saloon geht es wieder einmal hoch her, als eine kleine Gruppe von weniger als fünf Personen schwungvoll den Schankraum betritt. Von einem auf den anderen Moment kann man eine Nadel fallen hören. Der Wirt beginnt schon langsam, alles, was er an undurchsichtigen Getränken exponiert aufgestellt hat, vorsichtig aus der Schussbahn zu bringen. Während sich die Bande in Karoformation aufstellt, durchbricht eine unsichere Stimme die Stille: „Seid ihr etwa die berüchtigte Klimperbande?“ – Schallend lacht es ihm entgegen: „__, __ sind das!“

Lösung anzeigen

Berliner Besuch

Kategorie: Musik

Schwierigkeit:

Eine Bekannte aus Berlin war vor einer ganzen Weile zu Besuch im Rheinland. Ich wollte ihr etwas ganz Besonderes bieten, also gab es Himmel und Ääd zum Mittagessen. Im Hintergrund liefen schöne Klänge, während ich ihr diese Spezialität erläuterte. Vom Apfel-Kompott war sie noch begeistert, aber angesichts der Flönz fragte sie schockiert: „__ __ das essen?“

Lösung anzeigen

Weihnachten im Stall

Kategorie: winterlich

Schwierigkeit:

Die jungen Nutztiere standen im Stall und diskutierten über die weihnachtliche Dekoration. Kalb Alpha war ganz klar für mehr Strohsterne, Fohlen Epsilon bevorzugte einen puristischeren Look. Zur Schlichtung baten sie ein weiteres Paarhuferkind hinzu. „Früher war‘s mehr“, befand ___ ___ ___.

Lösung anzeigen

Level 2 - mit Soße

zurück zur Levelauswahl

Der höfliche Musikant

Kategorie: Musik

Schwierigkeit:

Unter Orchestermusikern gibt es natürlich immer einen gewissen Leistungsdruck, der sich mitunter auch schon einmal in schlechten Umgangsformen äußert. Das heißt aber natürlich nicht, dass im Orchestergraben immer schlechte Stimmung herrscht. So erzählte meine kleine Kollegin Klara erst neulich, wie ein Musiker aus den hinteren Reihen, muss wohl irgendwo bei den Holzblasinstrumenten gewesen sein, sie auf ihre halbwegs gelungene neue Frisur ansprach: „__ __, __ __ Locken!“

Lösung anzeigen

Hausmannskost

Kategorie: winterlich

Schwierigkeit:

In Hansis Gaststätte herrschte dicke Luft. Viele Gäste wehklagten ob ihres schwer beanspruchten Verdauungstraktes. Hansi war verzweifelt, er hatte schließlich erst vor kurzem auf lokales Wintergemüse umgestellt. Als seine Frau Ilse davon einen Wind bekam, schlug sie die Hände vor den Kopf und rief aus: „Bist du verrückt? Kauf ___ ___ ___ dem Anbau von dem alten Bauern mit dem langen weißen Bart!“

Lösung anzeigen

Die Nörglerin

Kategorie: Musik

Schwierigkeit:

Eine Bekannte von mir hat wirklich einen kurzen Geduldsfaden. Ständig beschwert sie sich über die Musikschaffenden im Radio, und allzu oft mosert sie an den Klängen im Aufzug herum. Es scheinen immer nur klassische Komponisten gespielt zu werden, die sie nicht mag. Dass ihre Nörgelei trotz allem irgendwie unterhaltsam ist, liegt vermutlich an ihrem Schmäh und ihrer witzigen „__-__“.

Lösung anzeigen

Von den Vorräten

Kategorie: Spybrain

Schwierigkeit:

Zugegebenermaßen haben wir länger an unseren beiden Escape Rooms gearbeitet, als wir an diesen Wortspielen gesessen haben. Es war ein langer Weg. Ich erinnere mich noch, wie wir da wochenlang von unseren Vorräten gelebt haben, bis sie zur Neige gingen. Zuerst waren die Nudeln alle, dann kam das Kartoffel-finish, und zu guter Letzt erreichten wir auch das __-__ __, bis wir endlich unseren zweiten Raum eröffnen konnten.

Lösung anzeigen

Das heilige Trio

Kategorie: winterlich

Schwierigkeit:

Die Drei Könige waren uneins, wie sie ihren Fußweg fortsetzen sollten. Durch die Wüste, wo es ihnen an allem mangeln würde? Oder doch durch den Sumpf, über verrottete Stege? Nun, dass sie letztlich ersteren Weg nahmen, ist uns heute bekannt. Wie es dazu kam? Weil einer von ihnen anmerkte: "Ach Leute, guckt euch doch diese wackeligen Brücken im Torf an. Wenn wir darüber durchs ___ ___, ___ ich Tollpatsch ja doch nur wieder im Dreck!"

Lösung anzeigen

Der Banause

Kategorie: Musik

Schwierigkeit:

Ich genieße es, mit meinen Großeltern durch die schöne Stadt zu flanieren. Meistens sind sie sich einig, welche Architektur ihnen gefällt und welche nicht. Theater gefallen ihnen häufig, Museen nicht so sehr. Doch neulich, bei einer ganz besonders prachtvollen klassischen Eventlocation, waren sie sich wirklich uneins – da wollte Oma h´nein und „__ __ __“.

Lösung anzeigen

Die goldene Wade

Kategorie: herbstlich

Schwierigkeit:

Mit saurer Miene stand die Kunstturnerin neben dem Podest und hielt den Wundverband an ihrer Wade. Mit einer nicht unterbrochenen künstlerischen Darbietung hätte sie sicher eine Medaillenchance gehabt, aber so? Schuld daran war nur der blöde Dackel, der sie während der ___ ___.

Lösung anzeigen

Der Kicker

Kategorie: herbstlich

Schwierigkeit:

Der rothaarige ehemalige Fußball-Nationalspieler beschloss, es im Herbst seiner Karriere noch einmal in wärmeren Gefilden zu versuchen. Als Europameister und Meistertrainer würde er sicher irgendwo einen Job finden, wenn es schon an der nordamerikanischen Ostküste nicht geklappt hatte. Und schon bald kam das Schreiben vom Subkontinent, in dem es hieß: „komm nach Delhi, Matthias, und sei unser ___ ___ ___ - ___ ___."

Lösung anzeigen

Der Planer

Kategorie: winterlich

Schwierigkeit:

Ute kam mal wieder nicht an die letzte, obere Tür der vielteiligen Schrankwand, wo der Adventsschmuck verstaut war. Sie hatte ihren Mann in diesem Monat doch täglich aufs Neue gebeten, ihr endlich ein Hilfsmittel einzubauen. Doch er vertröstete sie immer mit einem kleinen Geschenk. Trotzdem rief sie in der Hoffnung auf eine Verbesserung auch heute nach ihm: „Man nennt dich doch den Großen. Mensch, ___! ___ ___ das doch bitte endlich.“

Lösung anzeigen

Level 3 - medium rare

zurück zur Levelauswahl

Am Hafen

Kategorie: Corona

Schwierigkeit:

Ein deutscher Fußballtrainer hat zu Beginn der Corona-Krise viel Lob geerntet für seine Appelle an die Vernunft. In der Tat waren die Menschen so begeistert davon, wie er seine Rolle ausgefüllt hat, dass sie im Hafen der Beatles-Stadt einen ganzen Anleger nach ihm benannt haben und zwar direkt den ersten! Neben dem Lennon-B-Steg liegt ab jetzt der „__-__-__."

Lösung anzeigen

Die Städtereise

Kategorie: herbstlich

Schwierigkeit:

Das weitgereiste Rentnerpaar saß an einem Herbstabend, noch vor Sonnenuntergang, auf dem Sofa. Renate blätterte in einem Reisekatalog, während Herbert einen Rest Schlagobers vom Verlängerten löffelte. Da stieß sie einen Laut der Überraschung aus. „Ach! Schau mal, mein Kürbis! Ich bin wirklich lange nicht mehr mit dem Fiaker gefahren. Und jetzt sieh dir mal dieses Reiseangebot an. Sollen wir nicht jetzt direkt buchen?“ Er erhob sich, um sich den Katalog anzuschauen, und entgegnete dann: „Lass mich mal sehen. Keine Eile, es ist ja draußen sogar noch ___. ___! ___ haben wir tatsächlich lange nicht mehr besucht.“

Lösung anzeigen

Level 4 - knackig bis bescheuert

zurück zur Levelauswahl

Musikalische Ägypter

Kategorie: Musik

Schwierigkeit:

Kaum bekannt, aber nichtsdestotrotz ein spannender Fakt ist, dass Musik schon im Altertum eine große Rolle im Leben der Menschen spielte. Doch das ist nicht alles – auch die zahlreichen Götter der Antike pflegten eine aufgeschlossene Beziehung gegenüber Musikinstrumenten. Ein großer Ägyptologe hat sich kürzlich wieder einmal mit den großen Fragen der Musik der Götter beschäftigt. Nach dem ersten, leider todlangweiligen Band „War Anubis fähig im Sopran?“ und dem fruchtbareren zweiten Teil „war Osiris talentiert an der Gitarre?“ folgte erst kürzlich die strahlende Krönung seiner Trilogie mit Band Nummer 3 und dem knackigen Titel „__ __ __?“

Lösung anzeigen

Völlig losgelöst

Kategorie: Köln

Schwierigkeit:

Der Kölner Astronaut haderte mit sich, ob er das Angebot zur Weltraum-Experience gerade um diese Jahreszeit annehmen sollte. Er überlegte und schwankte ausgiebig hin und her, zwischen Karneval und Space-Liebe. Doch letztendlich entschied er sich für den Raketenstart, anstatt zu feiern. Seine ___-___ war einfach zu groß.

Lösung anzeigen

Ein kluger Geschäftsmann

Kategorie: winterlich

Schwierigkeit:

Herr Takano lebt schon lange an dem kleinen Fluss und sammelt Devisen. Eine Brücke gibt es hier nicht, auch wenn das ungemein praktisch wäre. Denn in der kalten Jahreszeit, wenn sie nicht arbeiten müssen, kommen scharenweise Touristen, die auf die andere Seite übersetzen wollen. Doch der alte Mann ist ein Geschäftsmann: er hat sich kurzerhand ein Personenboot besorgt und hilft nun den Menschen bei der Überquerung. Und alles, was er dafür verlangt, ist ein fairer ___ ___ - ___ - ___.

Lösung anzeigen

Der Superheld

Kategorie: Rätselbranche

Schwierigkeit:

Ein Bekannter von mir ist ein totaler Teamspieler. Nach der letzten Mission haben ihm seine Mitspieler einen schicken Umhang geschenkt. Der ist allerdings viel zu klein für ihn, das ist noch nicht mal Größe M. Es ist mir ein absolutes Rätsel, wie das passieren konnte! Doch das hindert ihn nicht, mit wehender Minikutte in der Öffentlichkeit herumzulaufen. Mittlerweile ist er stadtbekannt, und er genießt seine Klein-Umhang-Anerkennung. Ich würde ihn am liebsten einmal für 60 Minuten einsperren, denn mich nervt wie er sich in seinem __-__-__ sonnt.

Lösung anzeigen

Dinner for Maria

Kategorie: winterlich

Schwierigkeit:

Die gebürtige Spanierin Maria lebte schon lange in Deutschland, doch sprachlich kam sie immer wieder noch durcheinander. Wie neulich, als sie mit ihrer Familie die Festivitäten zum Jahreswechsel besprechen wollte, aber alles völlig verdrehte. „Ob wir Gäste haben wollen, und ob wir Trauben essen wollen? Si und nein! Äh, ich meine __(_) ___!“

Lösung anzeigen

Level 5 - maximale Härte

zurück zur Levelauswahl

Aus der Kultur

Kategorie: Musik

Schwierigkeit:

Im Kulturfernsehen nutzen die Programmschaffenden gerne die Nischenzeiten mit wenig Publikum dazu, um auch mal innovative Sendekonzepte unterzubringen. Das Feature „Sesamt, Münztochter (3sat)“ erwies sich als wahres Opium, für die darauffolgende Ausgabe „Kürbiskernt, Karten-Neffe (ZDF neo) wurden die Macher wahrlich mit Geld überhäuft. Und so erwarten die Kulturfreunde, dass „ __-__-__ (__ __)“ zu einem eingängigen Klassiker wird, von denen sie noch ihren Enkeln berichten werden.

Lösung anzeigen

Reich und hungrig

Kategorie: Rätselbranche

Schwierigkeit:

Ich kenne jemanden der so reich ist, dass er sich große Immobilien ganz nebenbei sichern kann. Sein vieles Geld hat er mit Absperranlagen verdient. Wir trafen uns neulich, um Neuschwanstein zu besichtigen. Wir waren beeindruckt – dieser Bau hat Türme in vierstelliger Menge. Später hingen wir wieder draußen vor einem Eisstand. Ich dachte, ich könnte ihn dazu bringen, mir einen auszugeben. Ich codierte meine Absicht nicht groß und forderte: „Du löhnst zwo Eis!“. Grinsend drehte er sich um und erwiderte mit investitionsfreudigem Blick auf das Kastell, „Dir reichen zwo Eis? Ich __ ´__ __!“.

Lösung anzeigen